SHOP APOTHEKE EUROPE N.V.

  • WKN: A2AR94
  • ISIN: NL0012044747
  • Land: Niederlande

Nachricht vom 02.03.2022 | 06:35

SHOP APOTHEKE EUROPE 2021: Umsatzmilliarde überschritten, Rekordwert bei aktiven KundInnen und deutliche Marktanteilsgewinne im Non-Rx-Bereich.

DGAP-News: SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Jahresbericht
02.03.2022 / 06:35
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

SHOP APOTHEKE EUROPE 2021:
Umsatzmilliarde überschritten, Rekordwert bei aktiven KundInnen und deutliche Marktanteilsgewinne im Non-Rx-Bereich.

  • Gesamtjahresumsatz steigt nach Wachstumssprung im 4. Quartal 2021 um 9,5 Prozent auf EUR 1,06 Milliarden.
  • Bereinigte EBITDA-Marge bei -0,5 Prozent liegt über der Prognose von -1 Prozent (2020: 2,2 Prozent).
  • Zugewinn von 1,6 Mio. aktiven KundInnen (+25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).
  • Einführung des eigenen Marktplatzes im Dezember 2021 ergänzt die E-Pharmacy-Plattform.
  • Starke Marktanteilsgewinne bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten in Deutschland und in den anderen großen Märkten.
  • Upgrade des MSCI-ESG-Ratings von BBB auf AA.
  • Mittel- bis langfristiger Ausblick unverändert mit einer bereinigten EBITDA-Marge von mindestens 8 Prozent. Prognose für 2022: Non-Rx-Umsatzwachstum zwischen 15 und 25 Prozent bei einer bereinigten EBITDA-Marge von -1,5 bis +1,5 Prozent.


Sevenum, Niederlande, 2. März 2022. SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. schloss das Geschäftsjahr 2021 mit einer Ergebnisentwicklung (EUR +5 Millionen) leicht oberhalb der Prognose und einem Konzernumsatz von EUR 1,06 Milliarden (+9,5 Prozent gegenüber 2020) ab. Der Non-Rx-Umsatz wuchs um 22,5 Prozent. Die Einführung des eigenen Marktplatzes von SHOP APOTHEKE in Deutschland markiert einen weiteren wichtigen Meilenstein bei der Transformation zur kundenzentrierten E-Pharmacy-Plattform. Mit einem Zuwachs um 1,6 Millionen steigerte SHOP APOTHEKE EUROPE die Gesamtzahl der aktiven KundInnen im Berichtszeitraum auf 7,9 Millionen. Nach einem erfolgreichen Start in das neue Geschäftsjahr erwartet die Online-Apotheke für 2022 ein beschleunigtes Umsatzwachstum.

Stefan Feltens, CEO von SHOP APOTHEKE EUROPE, kommentiert: "Unser Resümee für das zurückliegende Geschäftsjahr ist insgesamt sehr positiv. Es gab einige Herausforderungen, die wir allesamt gut gemeistert haben, so dass wir zügig auf unseren Wachstumskurs zurückkehren konnten. Was den deutschen Online-Markt betrifft, haben wir unseren Marktanteil mit Ausnahme des Rx-Bereichs deutlich steigern können. Darüber hinaus war unser Wachstum auch in unseren anderen großen Märkten in Europawesentlich höher als die besten Schätzungen für das Wachstum des gesamten E-Apothekenmarktes in diesen Märkten. Wir freuen uns über die erfolgreiche Einführung des Marktplatzes, einem weiteren Wachstums- und Margentreiber für die Zukunft."

Mit 21,4 Prozent stieg das bereinigte Bruttoergebnis überproportional zum Umsatz, von EUR 219,5 Millionen auf EUR 266,8 Millionen. Die Konzernbruttomarge verbesserte sich um 2,5 Prozentpunkte von 22,7 Prozent im Vorjahr auf 25,2 Prozent 2021 (unbereinigt 25,1 Prozent). Der Anstieg resultiert unter anderem aus einem veränderten Produkt- und Ländermix sowie aus Einmaleffekten bei coronarelevanten Produkten.

Gemessen am Gesamtumsatz stiegen die bereinigten Vertriebskosten im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozentpunkte auf 22,6 Prozent. Diese waren 2020 aufgrund des Ausbruchs von Covid-19 in Europa und der daraus resultierenden höheren KundInnennachfrage niedriger. Darüber hinaus hat SHOP APOTHEKE EUROPE in der zweiten Jahreshälfte 2021 Investitionen in ein erhöhtes Wachstum getätigt, um den Umsatz nach Überwindung von Kapazitätsengpässen erneut zu steigern.

Der Verwaltungsaufwand belief sich im Geschäftsjahr 2021 auf EUR 64,0 Millionen (2020: EUR 32,5 Millionen). Darin enthalten sind Einmaleffekte sowie reguläre Aufwendungen für Mitarbeiterbeteiligungsprogramme in Höhe von EUR 31,4 Millionen (2020: EUR 6,4 Millionen). Im Jahr 2021 umfassten die Einmaleffekte die Auswirkungen der IFRS-3-Bilanzierung der bedingten Earn-Out-Zahlungen im Zusammenhang mit den im Jahr 2021 erworbenen Unternehmen SMARTPATIENT und MEDAPP, die das nicht bereinigte Ergebnis um EUR 22,5 Millionen beeinträchtigten. Die bei den Akquisitionen vereinbarten bedingten künftigen Zahlungen werden nach IFRS während der Laufzeit der Vereinbarung als Aufwand verbucht. Die bereinigte Verwaltungskostenquote lag bei 3,1 Prozent gegenüber 2,7 Prozent im Vorjahr (+0,4 Prozentpunkte) und in Q4 unverändert bei 3,0% gegenüber dem Vorjahr.

Das bereinigte EBITDA des Konzerns betrug EUR -5,3 Millionen im Vergleich zu EUR 21,6 Millionen im Jahr 2020 - ein Rückgang um EUR 26,9 Millionen. Die bereinigte EBITDA-Marge für die Gruppe sank demnach auf -0,5 Prozent gegenüber 2,2 Prozent im Vorjahr.

Unter Berücksichtigung der Abschreibungen in Höhe von EUR 27,0 Millionen (Vorjahr: EUR 16,1 Millionen) beträgt das EBIT EUR -65,7 Millionen (2020: EUR -0,9 Millionen) und bereinigt EUR -32,3 Millionen. Der Anstieg der Abschreibungen resultiert aus der Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums, Unternehmenszukäufen Anfang 2021 sowie erhöhten IT-Investitionen. Nach Abzug des Finanzierungsergebnisses und der Ertragsteuern verbleibt ein Nettoergebnis von EUR -74,2 Millionen gegenüber EUR -16,8 Millionen im Jahr 2020. Das bereinigte Nettoergebnis betrug 2021 EUR -40,8 Millionen.

Größtes Segment DACH mit starkem Wachstum im Non-Rx-Bereich, internationale Umsätze legten um fast 40 Prozent zu.

Der DACH-Umsatz (Deutschland, Österreich und die Schweiz) verzeichnete im Geschäftsjahr 2021 ein Wachstum von 3,9 Prozent, obwohl die Erlöse aus dem Verkauf von rezeptpflichtigen Medikamenten infolge des Rx-Bonusverbots in Deutschland um 34,6 Prozent bzw. EUR 75,8 Millionen auf EUR 143,5 Millionen rückläufig waren. Non-Rx-Umsätze wuchsen um 18,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr Mit einem Umsatz von EUR 847,2 Millionen trug das DACH-Segment 80 Prozent zum Konzernumsatz bei. 2020 belief sich der Umsatz hier auf EUR 815,4 Millionen bzw. 84 Prozent des Gesamtumsatzes. Die Bruttomarge stieg um 2,6 Prozentpunkte von 22,0 Prozent auf 24,6 Prozent. Das bereinigte EBITDA des DACH-Segments reduzierte sich von EUR 34,1 Millionen auf EUR 12,9 Millionen. Dies entspricht einer bereinigten EBITDA-Marge von 1,5 Prozent in diesem Jahr.

Mit einem Wachstum um 39,6 Prozent wuchs das internationale Segment von SHOP APOTHEKE EUROPE (Belgien, Frankreich, Italien und die Niederlande) signifikant schneller als der Konzernumsatz - und zwar von EUR 152,7 Millionen auf EUR 213,2 Millionen. Der Anteil des internationalen Geschäfts am Gesamtumsatz des Konzerns betrug im Berichtsjahr 20 Prozent gegenüber 16 Prozent im Vorjahr. Die Bruttomarge stieg im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozentpunkte auf 27,3 Prozent. Das bereinigte EBITDA für das Segment International sank um EUR 5,7 Millionen auf EUR -18,2 Millionen.

Entwicklung zur kundenzentierten E-Pharmacy-Plattform voll im Plan.

Bereits 2019 begann die Evolution von einem reinen Onlinehändler hin zu einer kundenzentrierten E-Pharmacy-Plattform. Seitdem hat SHOP APOTHEKE EUROPE das Einkaufserlebnis für seine KundInnen durch die Einführung neuer gesundheitsbezogener Angebote und Services kontinuierlich ausgebaut. Im vergangenen Jahr wurde der Same-Day-Delivery Services "Now!" auf alle größeren Metropolen in Deutschland ausgeweitet. Der Ausbau des digitalen Medikationsmanagements für chronisch kranke PatientInnen wurde durch die Akquisitionen von SMARTPATIENT und MEDAPP zu Jahresbeginn forciert. Mit dem Launch des Marktplatzes im vierten Quartal 2021 bietet SHOP APOTHEKE EUROPE KundInnen in Deutschland eine noch größere Auswahl an Produkten.

Mit dem Abschluss des Umzugs in das neue Logistikzentrum nach Sevenum hat SHOP APOTHEKE EUROPE im September einen weiteren wichtigen Meilenstein passiert. Der neue Standort ist mit einer Kapazität von mindestens 35 Millionen Aufträgen pro Jahr auf den kontinuierlich steigenden Umsatz und das erwartete zukünftige Wachstum bestens ausgelegt.

2022: Weiterer Ausbau des Angebots; kontinuierlicher Fokus auf ESG.

Auch im laufenden Jahr wird SHOP APOTHEKE EUROPE das Einkaufserlebnis für seine KundInnen noch weiter optimieren. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt dabei auf den aussichtsreichen und wachstumsstarken internationalen Märkten. Neben der Einführung des Same-Day-Delivery Services in ausgewählten Regionen Österreichs plant SHOP APOTHEKE EUROPE im Sommer 2022, sein erstes Distributionszentrum außerhalb der Niederlande in Mailand zu eröffnen.

Jasper Eenhorst, CFO von SHOP APOTHEKE EUROPE, kommentiert: "Der italienische Markt verfügt über ein enormes Potenzial. Wir sind dort im letzten Jahr dreistellig gewachsen. Mit unserem neuen Logistikzentrum in Mailand können wir unseren italienischen KundInnen ein größeres Angebot und kürzere Lieferzeiten anbieten. Neben den rein kommerziellen Aspekten unterstützt das lokale Distributionszentrum auch unsere Umweltstrategie, da die CO2-Emissionen sowohl bei der Beschaffung als auch der Auslieferung gesenkt werden."

SHOP APOTHEKE EUROPE hat sein ESG-Management-System in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und die Implementierung zahlreicher Maßnahmen in den drei Kernbereichen "Planetary Care, Patient Care und Employee Care" vorangetrieben. Als Ergebnis wurde die Online-Apotheke jüngst durch die Ratingagentur MSCI bei ESG von BBB auf AA hochgestuft.

Beim Umsatz erwartet der Vorstand von SHOP APOTHEKE EUROPE im laufenden Jahr ein Wachstum von 15 Prozent bis 25 Prozent für Non-Rx sowie eine bereinigte EBITDA-Marge im Bereich von -1,5 bis +1,5 Prohent für das laufende Jahr. Der Non-Rx-Anteil am Gesamtumsatz lag 2021 bei fast 90 Prozent. Der mittel- bis langfristige Ausblick für die bereinigte EBITDA-Marge bleibt unverändert bei mindestens 8 Prozent.
 

Der vollständige Geschäftsbericht steht hier zum Download bereit:

https://shop-apotheke-europe.com/de/investorrelations/publikationen/

 

ÜBER SHOP APOTHEKE EUROPE.

SHOP APOTHEKE EUROPE ist eine der führenden und am schnellsten wachsenden Online-Apotheken in Europa und derzeit in Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien, Italien, den Niederlanden und der Schweiz aktiv.

Ihren Hauptsitz hat SHOP APOTHEKE EUROPE im niederländischen Logistik-Zentrum Sevenum bei Venlo mit Standorten in Köln, Berlin, München, Warschau, Mailand, Lille, Eindhoven und Tongeren. Von hier aus bietet SHOP APOTHEKE EUROPE KundInnen ein breites Sortiment von mehr als 100.000 Originalprodukten zu attraktiven Preisen: OTC-, Beauty- und Körperpflegeprodukte sowie verschreibungspflichtige Medikamente, hochwertige Naturkost- und Gesundheitsprodukte, Low-Carb-Produkte und Sporternährung. Derzeit vertrauen 7,9 Millionen aktive KundInnen SHOP APOTHEKE EUROPE.

Da pharmazeutische Sicherheit bei SHOP APOTHEKE EUROPE an erster Stelle steht, bietet die Online-Apotheke einen umfassenden pharmazeutischen Beratungsservice. In Hinblick auf die Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland im Sommer 2021 expandiert das Unternehmen aktuell im Bereich der digitalen Gesundheitsdienstleistungen. So wurde im Januar 2021 als Teil der Strategie von SHOP APOTHEKE EUROPE, sich von einem reinen Online-Händler zu einer kundenzentrierten Online-Apotheken-Plattform zu entwickeln, der führende Anbieter im Bereich des Medikationsmanagements SMARTPATIENT akquiriert.

SHOP APOTHEKE EUROPE N.V. notiert seit 2016 im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) und ist Mitglied im Auswahlindex SDAX.



02.03.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC im Fokus

Landi Renzo: GBC-Interview mit CEO Christiano Musi

„Der Lani Renzo-Konzern ist ein globaler Akteur, der sich auf die Energiewende entlang der gesamten Wertschöpfungskette spezialisiert hat und darauf abzielt, ein weltweiter Referenzpunkt für RNG- und Wasserstoffanwendungen bei Green Mobility und Clean-Tech-Lösungen zu werden. Bis 2025 erwarten wir Umsatzzuwächse von 15% (CAGR) und ein zweistelliges EBITDA-Wachstum von 25% (CAGR), dank ansteigender Umsätze in Segmenten, die im Vergleich zu unserem traditionellen Markt für leichte Nutzfahrzeuge höhere Margen aufweisen."

Events im Fokus

Termine 2022

12./13. Oktober 2022: Fachkonferenz Finanzdienstleistungen/Technologie

Aktueller Webcast

Nordex SE

Conference Call 15.08.2022 (Webcast)

15. August 2022

Aktuelle Research-Studie

A.S. Création Tapeten AG

Original-Research: A.S. Création Tapeten AG (von Montega AG): Kaufen

12. August 2022